Wildblumenflächen in Getreide- und Rapsfeldern verbessern die Brutbedingungen der Feldlerche.
Näheres erfahren Sie unter BPK – Thema Jahresbericht

Arbeitgeber

 

Bei der BPK sind gegenwärtig 133 Arbeitgeber angeschlossen.

 

Anschlusskriterien

 

Bei der BPK können sich Arbeitgeber versichern lassen, die mit dem Kanton Bern oder einer Landeskirche in Verbindung stehen oder öffentliche Aufgaben des Kantons erfüllen. Dies kann sich verschiedentlich äussern: 

  • Finanzielle Beteiligung, Subventionen oder Unterstützungen durch den Kanton Bern oder durch eine der Landeskirchen
  • Vertretung des Kantons Bern oder einer Landeskirche in den Aufsichtsbehörden
  • Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben im Auftrag oder im Interesse des Kantons Bern
  • Gemeinwesen oder öffentliche Unternehmung im Kanton Bern
  • Gesamtschweizerische oder interkantonale Institutionen, bei denen der Kanton Bern Mitglied ist oder ein besonderes Interesse hat
  • Organisationen inklusive deren Tochtergesellschaften, die bei Ausgliederung aus der kantonalen Verwaltung entstanden sind
  • Verbindung zu bestehenden angeschlossenen Arbeitgebern. Dabei sind die Aufnahme der Versicherten in die BPK oder die Übernahme der betreffenden Vorsorgeeinrichtung denkbar.

 

Die Aufnahme eines Arbeitgebers setzt voraus, dass

  • er das gesamte Personal in die BPK einbringt und sich der Deckungsgrad der BPK nicht verschlechtert;
  • er sich zum Prinzip der Solidarität bekennt. Dies bedeutet insbesondere gleiche Risiko- und Finanzierungsbeiträge für alle und die Mitnahme der Rentenbeziehenden bei Austritt.

 

Wir können für angeschlossene Arbeitgeber verschiedene Vorsorgepläne anbieten. Für Details nehmen Sie bitte mit Frau Naomi van Beest (Naomi.vanBeestbpkch / 031 633 00 55) und Frau Daniela Thalmann (Daniela.Thalmannbpkch / 031 633 00 88) Kontakt auf.

  

 

Pflichten des Arbeitgebers

 

Die nachstehenden Angaben gelten nicht für Angestellte von Arbeitgebern mit einer elektronischen Schnittstelle.

 

Senden Sie uns eine Eintrittsmeldung mit den Personal- und Anstellungsdaten Ihrer neuen Mitarbeitenden, die gemäss unserem Vorsorgereglement der beruflichen Vorsorge unterstellt sind.

 

 

Sämtliche Mutationen von Personal- und Anstellungsdaten sind uns umgehend mit dem Formular Mutationsmeldung mitzuteilen:

  • Zivilstandsänderungen
  • Adressänderungen
  • Lohnerhöhungen und Lohnreduktionen
  • Erhöhungen und Reduktionen des Beschäftigungsgrades
  • unbezahlte Urlaube (bei Urlaubsdauer > 1 Monat)

 

 

Auflösungen und Beendigungen von Anstellungsverhältnissen sind uns frühzeitig mit dem Formular Mutationsmeldung mitzuteilen:

  • Austritte
  • Pensionierungen
  • Todesfälle

 

Bitte geben Sie austretenden Mitarbeitenden unser Formular Austrittsmeldung ab.

 

 

Sind Ihre Mitarbeitenden bei der Beendigung des Anstellungsverhältnisses 58 Jahre oder älter, so haben sie Anspruch auf eine Altersrente (Pensionierung). Lassen Sie uns in solchen Fällen die entsprechende Mutationsmeldung spätestens 3 Monate vor der Pensionierung zukommen und übergeben Sie bitte Ihrer Mitarbeiterin oder Ihrem Mitarbeiter unser Anmeldeformular für die Altersrente. Grundsätzlich werden die Altersleistungen in Form von Renten erbracht. Es besteht aber auch die Möglichkeit, bis zu 50 % der vorhandenen Austrittsleistung als Kapital zu beziehen (Merkblatt). Ein entsprechender Antrag der versicherten Person ist spätestens 1 Monat vor Rentenbeginn einzureichen.

 

 

Länger andauernde Arbeits- und Erwerbsunfähigkeiten sind uns mit dem Formular Mitteilung Erwerbsunfähigkeit zu melden. Dieses Formular ist im Normalfall 6 bis 9 Monate nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit und spätestens 6 Monate vor Ablauf des Krankenlohnes bzw. Krankentaggeldes einzureichen. Bitte beachten Sie die Angebote Ihres Krankentaggeldversicherers oder der IV-Stelle zur Früherfassung sowie zur Reintegration, sofern Sie nicht über ein betriebliches Gesundheitsmanagement verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.iiz.ch.

 

 

Gegen Jahresende erhalten Sie von uns ein Formular, mit welchem Sie uns die Anstellungsdaten Ihrer Mitarbeitenden für das kommende Jahr melden. Zudem bestätigen Sie jährlich, dass das gesamte dem Versicherungsobligatorium unterstellte Personal bei uns oder anderweitig versichert ist.

 

 

Die Beiträge (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) werden Ihnen monatlich in Rechnung gestellt. Für nicht rechtzeitig bezahlte Beiträge verlangen wir Verzugszinsen.