Wildblumenflächen in Getreide- und Rapsfeldern verbessern die Brutbedingungen der Feldlerche.
Näheres erfahren Sie unter BPK – Thema Jahresbericht

Invalidität

 

Angestellte Personen werden ab dem 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres gegen die Risiken Tod und Invalidität versichert. Für die Versicherung der Risiken Tod und Invalidität wird von der BPK eine Risikoprämie erhoben. Diese wird von der versicherten Person und vom Arbeitgeber finanziert.

 

Invalidenrente

Als versicherte Person bei der BPK haben Sie grundsätzlich Anspruch auf eine Invalidenrente, wenn Sie von der Eidgenössischen Invalidenversicherung (IV) als invalid erklärt sind und der Entscheid der IV rechtskräftig ist. Weiter muss die Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität führte, nach dem Eintritt in die BPK eingetreten sein.

 

Informieren Sie sich bei länger dauernder Arbeitsunfähigkeit bei Ihrem Arbeitgeber über allfällige Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Bringen Sie dabei auch in Erfahrung, wie Sie bei der IV-Stelle vorgehen müssen. Sie können sich ebenfalls an die Krankentaggeldversicherung Ihres Arbeitgebers oder direkt an die zuständige AHV- beziehungsweise IV-Stelle wenden. Ihr Arzt hilft Ihnen bei der Anmeldung einer Invalidität, was in der Regel nach einer einjährigen Arbeitsunfähigkeit passiert. Die BPK wartet den Bescheid der IV ab und richtet bei einem Anspruch die Invalidenrente aus.

 

Die Invalidenrente der BPK ist frühestens nach Ablauf des Krankenlohns oder des Krankentaggeldes geschuldet.

 

Die Höhe der Invalidenrente richtet sich nach dem festgestellten Invaliditätsgrad. Eine volle Invalidenrente der BPK entspricht in etwa der Altersrente, welche Sie im Alter 65 erhalten hätten. Sie ist mit dem technischen Zinssatz hochgerechnet, weshalb die Invalidenrente voraussichtlich etwas höher als die Altersrente ausfällt.

 

Die BPK entrichtet folgende Invalidenrenten:

  

Invaliditätsgrad der IV

Rente der BPK in % der versicherten Invalidenrente

unter 40 %

0 %

ab 40 %

25 %

ab 50 %

50 %

ab 60 %

75 %

ab 70 %

100 %

Während der Dauer der Invalidität werden Sie und Ihr Arbeitgeber entsprechend dem Rentenanspruch von der Bezahlung der Beiträge befreit.

 

Melden Sie sich rechtzeitig bei der IV an, um eine Renteneinbusse zu vermeiden. Die Beurteilung Ihres Rentenanspruchs durch die IV-Stelle kann mehrere Monate dauern, in einigen Fällen sogar Jahre.

 

Kinderrente

Wenn Sie eine Invalidenrente der BPK beziehen, haben Sie für jedes Ihrer Kinder Anspruch auf eine Kinderrente. Dieser Anspruch besteht bis zum 18. Geburtstag des Kindes. Falls es sich in Ausbildung befindet oder im Sinne der IV mindestens 70 % invalid ist, dauert der Anspruch bis zum 25. Geburtstag. Wir richten uns nach den Bestimmungen der AHV, ob eine Ausbildung als solche zu werten ist. Anspruchsberechtigt sind auch Pflege- und Stiefkinder, wenn die verstorbene versicherte Person für deren Unterhalt aufzukommen hatte.

 

Die Kinderrente beträgt für jedes anspruchsberechtigte Kind 20 % der Invalidenrente.